Klaus-Stephan Schunke
Gewässerschutz & Aquakultur

Gewässerschutz & Aquakultur seit 1957

Klaus-Stephan Schunke e. Kfm.

Beratung, Konzeption, Durchführung von Gewässerschutz- und Restaurierungsmaßnahmen


Seit der Firmengründung 1957 befassen wir uns erfolgreich mit der Restaurierung stehender und fließender Gewässer, wie Gräben, Teichen und Seen. Mit den vom Firmengründer Klaus Schunke entwickelten Maschinen und Geräten wurden Entschlammungen bei bespannten und unbespannten Gewässern durchgeführt.

Die Räumung von Gewässern bringt immer häufiger horrende Kosten mit sich.

Diese entstehen durch die Belastung der Gewässer mit Schwermetallen und anderen unerwünschten Substanzen aus Industrie, Landwirtschaft und Haushalten.

Deshalb haben wir schon vor Jahren eine Technologie entwickelt, die den Anforderungen an Ökologie und Ökonomie gerecht wird.
Dieses bietet der öffentlichen Hand, Angelvereinen als auch dem privaten Auftraggeber ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis.

Dienstleistung im Umweltschutz, gerade auf dem Sektor der Regenerierung belasteter Gewässer, gewinnt immer mehr an Bedeutung. Um diesen Aufgaben zu entsprechen orientiert sich unser Unternehmen mit seinen Dienstleistungen an ökonomisch, ökologischen Eckpfeilern.

Wir bieten Ihnen auf die jeweiligen Projekte zugeschnittene Problemlösungen an. Das Umweltschutzdenken zeigt uns, dass die Lösungen unseres Unternehmens, Gewässerschutz & Aquakultur, die Richtigen sind.

Unsere Philosophie ist der Einsatz sanfter Technologien.

Unsere Arbeitsbereiche erstrecken sich über das gesamte Bundesgebiet und die angrenzenden EU-Nachbarländer.

Bedienpersonal ist im Besitz vom Bootsführerschein.



Wir sind mit unseren Arbeitsbooten auch für Wasser- und Schifffahrtsämter tätig.


  • WSA Nürnberg
  • WSA Minden
  • WSA Braunschweig
  • WSA Wiesbaden


Hier liegt der Schwerpunkt bei der Gewässermahd im Bereich von Schleusen, in Seitenarmen und Yachthäfen. Darüber hinaus Entschlammung von Gewässerbereichen, wo der Einsatz von Saug- und Spülbagger nicht möglich, oder der Aufwand für ein solches Arbeitsgerät übertrieben ist.
Gewässerrestaurierung Schloß Gräfte:
An diesen Baustellen wurde zuerst eine Totholz- und Grobmaterialräumung durchgeführt. Anschließend wurde das Sediment umgeschichtet und belüftet. Nach Beendigung und Vermessung wurde eine Sedimentreduzierung von ca. 50% erreicht. Einsparung durch die Bearbeitung nach dem Verfahren Schunke für den Auftraggeber ca. 4/5 der ursprünglichen Kosten.
Folgende Projekte wurden in den letzten 3 Monaten nach dem gleichen Verfahren restauriert:
In Brühl, Wolfsburg, Hürth, Münster.
Bei Fragen über diese Projekte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.
Ein paar Beispiele zu unserer Arbeit:
Wir bieten die "Hilfe zur Selbsthilfe" belasteter Gewässer.
Vorher
Nachher
Größe des Schloßteiches 1ha, Arbeitsdauer 8 Stunden.
Vorher
Nachher
Ein weiterer Schloßteich.
Vorher
Nachher
Grösse des Wassergewinnungsbecken 0,7ha, Arbeitsdauer 9 Stunden.
Ein weiteres Angelgewässer.
Vorher
Nachher
Sohl- und Schilfmahd Januar 2003 auf einer Länge von 6,8km, Breite 2 - 5m.
Zum Vergrößern Bild anklicken!
Unser Einsatz Heute für eine saubere Umwelt unserer Kinder in der Zukunft!
Zurück nach oben